Lehrgrabung in Neumarkt-Pfongau

2015:

Am 29. Juni 2015 geht das Gemeinschaftsprojekt "Lehrgrabung in Neumarkt-Pfongau" der Universität Salzburg, der Stadt Neumarkt a.W. und des Museums Fronfeste in die nächste Etappe. Es wird auch in diesem Jahr wieder einen Tag der offenen Tür auf der Grabung geben, um die interessierten Besucher direkt an Ort und Stelle zu informieren. Die Führungen finden am Freitag 17.07.2014 jeweils um   10.00 h, 13.00 h und 15.00 h statt. An diesem Tag kann auch das Museum Fronfeste von 10 - 17 h besucht werden, wo einige Exponate aus früheren Grabungskampagnen aus Neumarkt- Pfongau präsentiert werden. Neben Werkzeugen und färbigen Putzresten der ersten Grabungen in den 1980er Jahren ist als bisheriges Highlight vor allem die bronzene Venus Statuette (Kopie) zu erwähnen, die im Jahr 2008 bei den Ausgrabungen entdeckt wurde. Die aktuelle Ausstellung "Alles unter Dach und   Fach - die Ziegelbrennöfen von Neumarkt-Pfongau" widmet sich der Ziegelproduktion vor Ort, die durch die Funde dreier großer Brennöfen eindrucksvoll belegt ist. Das Museum Fronfeste kann zwischen Mai und Ende Oktober jeden Donnerstag von 10 - 12 h und jeden Freitag, Samstag und Sonntag von 14 - 17 h besucht werden.


Das Lehrgrabungsprojekt "Villa Rustica Neumarkt-Pfongau"

Im Jahr 1987 wurden bei der Anlage des Gewerbegebietes in Neumarkt-Pfongau Teile eines römischen Gebäudes angeschnitten. In den darauf folgenden Rettungsgrabungen bis 1989 wurden drei Steingebäude und ein Holzbau freigelegt, die einem römischen Gutshof zugeordnet werden konnten. Bei einer geophysikalische Prospektion im Jahr 2000 konnten in der nördlich anschließenden Parzelle vier weitere Gebäude und Teile der Umfassungsmauer der Anlage geortet werden. Deshalb wurde im Jahr 2008 ein Lehrgrabungsprojekt der Universität Salzburg ins Leben gerufen, in Kooperation mit dem Salzburg Museum, dem Museum Fronfeste und der Stadtgemeinde Neumarkt. In jährlich wiederkehrenden Grabungskampagnen wird seither der Wirtschaftsteil der Villa rustica, die sog. "pars rustica", mit all seinen dazugehörigen Gebäuden und Flächen untersucht. Bereits im ersten Jahr der Lehrgrabung wurde in der Ecke eines großes, dreischiffiges Gebäudes (E) eine kleine, bronzene Venusstatuette gefunden, die als Sensationsfund bezeichnet werden darf. Das Ziel des Lehrgrabungsprojektes ist es, Erkenntnisse über das Leben der Bauern in Salzburg in römischer Zeit, über deren Tierhaltung und Getreideanbau zu gewinnen. Es ist dies die bisher größte Erforschung eines landwirtschaftlichen Wirtschaftsbereiches aus römischer Zeit im Land Salzburg.