Römer in Neumarkt - Tarnantone Das Lehrgrabungsprojekt Neumarkt-Pfongau

Römer in Neumarkt - Tarnantone
Das Lehrgrabungsprojekt Neumarkt-Pfongau

Archäologische Flächengrabungen haben den Beweis erbracht, dass der Raum Neumarkt am Wallersee schon in der Jungsteinzeit besiedelt war. Die Römersiedlung Tarnantone lag ebenfalls im heutigen Neumarkter Gemeindegebiet, an der römischen Reichsstraße von Juvavum (Salzburg) nach Ovilava (Wels).

Im Norden der Ortschaft Pfongau läuft derzeit eines der größten römischen Villenprojekte Österreichs. Mittlerweile konnten dort die Fundamente von 7 stattlichen Gebäuden und zwei Brennöfen einer römischen Villa rustica freigelegt werden. Das Projekt ist eine Kooperation der Universität Salzburg, dem Salzburg Museum, dem Museum Fronfeste und der Stadtgemeinde Neumarkt am Wallersee.

Über den Fortschritt der Grabungen und die neuesten Ergebnisse kann man sich jedes Jahr am Tag der offenen Tür informieren, der in diesem Jahr am 19.07. stattfindet.

Die Führungen auf dem Grabungsgelände im Gewerbegebiet Pfongau finden am 19.07.2014 jeweils um 10.00 h, 13.00 h und 15.00 h statt.

An diesem Tag kann auch das Museum Fronfeste von 13 - 17 h besucht werden, wo einige Exponate aus früheren Grabungskampagnen aus Neumarkt-Pfongau präsentiert werden.

Neben Werkzeugen und färbigen Putzresten der ersten Grabungen in den 1980er Jahren ist als bisheriges Highlight vor allem die bronzene Venus Statuette (Kopie) zu erwähnen.

Auch ein Exemplar eines römischen Ziegels mit Tierpfoten Abdruck ist als Teil der Ausstellung "Wahrheit und Wahn- zwischen Opferkult und Hexenprozess"- zu sehen, wo neben den historischen Hexenprozessen auch frühe Formen von Glaube, Kult und Aberglaube beleuchtet werden.

In Anlehnung an die römische Vergangenheit Neumarkts kann man im Museum an einem römischen Gelage teilnehmen, wo man beim Speisen im nachgebildeten Triclinium auch einen Einblick in römische Lebensweise, Sitten und Gebräuche bekommt.